Vision: "duales" Gesundheitssystem


Die Therapie-Erfolge naturheilkundlich behandelter Patienten sind eindeutiger Beleg dafür, dass diese Form der Behandlung
und Therapie von akuten und chronischen Beschwerden einen sehr bedeutenden Teil der Heilkunde und Therapie repräsentiert.

Dabei ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Schulmedizin ebenso wichtiger Bestandteil der umfassenden Betreuung,
Behandlung und Therapie ist. 

Weder die Naturheilkunde noch die Schulmedizin kann für sich in Anspruch nehmen, die "einzige und beste" Therapieform
zu sein. Beide Ansätze haben Ihre Stärken, aber auch Ihre Schwächen.

Die Naturheilkunde vermag Dinge beim Patienten zu bewirken, die der Schulmedizin nicht gelingen. Und umgekehrt.

Das Wohl des Patienten im Fokus, sollten beide Seiten "näher aneinander heran rücken". Eine enge Kooperation der Vertreter der beiden Parteien ist mehr als erstrebenswert! Im Sinne der Patienten! Im Sinne der Gesundheit der Allgemeinheit.

Der weit überwiegende Teil der mich aufsuchenden Patienten sämtlicher Altersklassen ist seitens der Schulmedizin
"austherapiert". Doch stellen sich in den meisten Fällen durch die individuelle, naturheilkundliche Therapie Linderung, Genesung und Heilung ein.

Dass der Weg zu solchen "Erfolgen"  für die Allgemeinheit einfacher zugänglich wird, das ist ein Ziel meiner Arbeit.

Diese Vision umzusetzen bedarf vieler Veränderungen in der Gesellschaft, der Politik und der Gesetzgebung. Grundlage
hierfür ist der respektvolle, interessierte und offene Umgang zwischen Vertretern der Schulmedizin und der Naturheilkunde.

Das Interesse unserer Patienten an einer solchen "dualen" Lösung ist uns gewiss!